At the beginning of the 21st century
we are asked to define the guidelines
for architecture and urban development,
that will meet the challenges of
this century.

Ines Miersch-Süß

Work areas

Urban development and architecture 4.0

In 2019, the Bauhaus, which decisively shaped architecture and urban planning ideas for the 20th century, celebrates its 100th birthday. Three museums will be opened in Germany this year (Weimar, Berlin, Dessau), and at the latest the Bauhaus will be part of the architectural history.

At the beginning of the 21st century, we are now asked to define the guidelines for architecture and urban development, that will meet the challenges of this century.

MSAO FUTURE FOUNDATION’s work is focused on the issue of CITY ENGINEERING AND ARCHITECTURE 4.0.

GEDANKEN ZUM BAUHAUS 100

2019 begeht das Bauhaus, das die Architektur und Städtebauideen für das 20. Jahrhundert maßgeblich prägte, seinen 100. Geburtstag. Aus diesem Anlass werden in diesem Jahr gleich drei Museumsneubauten in Deutschland eröffnet (Weimar, Berlin, Dessau), und spätestens dann wird das Bauhaus Teil der Architekturgeschichte. Und das ist gut so!

Ines Miersch-Süß

Architektin
MSAO Miersch Suess Architectural offices

Präsidentin
MSAO FUTURE FOUNDATION

Dresden, 16.10.2018

  1. Nur wer loslässt kann Neues schaffen.

  2. Bauhaus bleibt als Vintage für Romantiker und ewig Moderne.

  3. Die Bauhaus Errungenschaften gehen nicht verloren.

  4. Im 21. Jahrhundert müssen Architekten ihre Rolle in der Gesellschaft neu hinterfragen. Geht es um Design? Le Corbusier, Gropius und andere, sie wollten nur eins: Licht, Sonne und gute soziale, hygienische Lebens- und Arbeitswelten für alle. Ausgehend von den teilweise mittelalterlichen Verhältnissen in den Industriestädten Anfang des 20. Jahrhunderts vereinfachten sie das Bauen. Diese Stilkrönung, die bis Ende der 60iger die Gesellschaft in allen Teilen erreichte, zog ab den 70igern dann mit Serienprodukten leider auch den Anfang von Design als beliebige Massenware nach sich. Design, Architektur, Bauen wurde mit der Moderne und Postmoderne liberalisiert. Es entstehen mehr Restaurierungen, Rekonstruktionen, Bauträger Siedlungen, Industriegefertigte Fertigbauten und vieles mehr.

  5. Die Überlieferungen des Bauhaus in seinen Archiven und Sammlungen kann im 21. Jahrhundert eine der Lehrrollen übernehmen für Kreativität und Ingenieur-Think-Tank um Neues zu erschaffen, Risiken einzugehen, Wagnis und Experiment ohne Grenzen – das alles muss präsent bleiben und für die nachfolgenden Generation sichtbar bleiben, damit die Gestaltungsmöglichkeit zur (gesellschaftlichen) Veränderung gegenwärtig bleibt.

  6. Die Rolle von Architekten kann es nicht sein, sich der Gesellschaft zu ergeben. Wir müssen in den Leitbildern wieder führen, Kraft und Motor sein, aber nicht als Stararchitekten, sondern mit visionären Impulsen für die Gesellschaft.

  7. Wichtige Impulse formulierte Frei Otto, der 2015 verstorbene Architekt und einzige deutsche, aus Sachsen stammende Träger des Pritzker-Preises und des Praemium Imperiale für Architektur. Zu lesen sind diese Impulse in seinem Text: Architektur der Zukunft

  8. Am Anfang des 21. Jahrhunderts sind wir - die Architekten - nun aufgefordert, die Leitlinien für Architektur und Städtebau zu definieren, die den Herausforderungen dieses Jahrhunderts gerecht werden.

  9. 2019 wäre ein gutes Jahr, um damit ernsthaft anzufangen.

„Unbedingt und dringend! Es ist höchste Zeit für einen Neuanfang.“

Ingrid Otto, Ehefrau und Witwe Frei Ottos auf die Frage nach ihrer Sicht auf das Bauhaus Jahr 2019 und der Notwendigkeit einer neuen Architektur & Städtebau-Charta für die Gestaltung der Zukunftsthemen im 21. Jahrhundert.

Die Zukunft hat schon begonnen

Herausgeber und Autoren: Reinhardt Erfurth, Christine Otto-Kanstinger

Mehr zum Buch im MobilityMagazin 21.

Ines Miersch-Süß mit Christine Otto-Kanstinger zur Erstpräsentation des Buches Frei Otto Die Zukunft hat schon begonnen, die letzten Interviews, Januar 2018, Chemnitz